Quiet Book selber machen? Das dauert…!

Quiet Book selber machenWer ein Quiet Book selber machen will, der braucht für vor allem eines: Zeit! Viele Mamis und Omis, die sich dazu entschließen ein Quiet Book für ihre Lieben zu nähen unterschätze oft wie lange es dauert, bis dieses komplett fertiggestellt ist. Die Arbeit summiert sich, je nach Umfang, schnell einmal auf über 100 Stunden. Da ist es nicht verwunderlich das ein einmal angefangenes Quiet Book oft erst nach Jahren zur Vollendung kommt, oder manchmal sogar gar nicht fertiggestellt wird. Das ist schade! Wie man es aber etwas leichter schaffen kann, möchten wir uns hier ansehen.

Quiet Book Anleitungen nutzen

Im Internet gibt es einige Anleitungen für Quiet Books. Manchmal sind es ganze Projekte oder nur einzelne Seiten. Alle haben sie aber gemein, dass man daraus lernen und gleich von Anfang an beliebte Fehler beim Nähen eines Quiet Books vermeiden kann.
Eine sehr gute Anleitung für ein Quiet Book findet ihr übrigens bei Santana von quiet-book.de. Ihre Anleitung für das Quiet Book „Princess“ kostet zwar etwas, dafür erspart ihr euch aber eine Menge an Zeit und Fehlern, weil sie alles Schritt für Schritt zeigt, inklusive Materiallisten und Tipps. Das Artikelbild ist übrigens von Santanas Quiet Book „Princess“. Auf Ihrer Website findet ihr auch gleich ein Video, in welchem man sie das gesamte Spielbuch zeigt. Einfach mal ansehen!
Ansonsten findet man auch auf Pinterest immer wieder Quiet Book Anleitungen, wenngleich man sich da dann die einzelnen Schritte oft selbst erarbeiten muss. In Anbetracht der Zeit, die man sich spart, macht es Sinn ein bisschen Geld in eine kostenpflichtige Anleitung zu investieren.

Der Sinn von Quiet Books

Die Frage ist natürlich warum sich jemand die ganze Arbeit antut solch eine Quiet Book zu nähen. Zum einen macht es einfach vielen Mamis und Omis Spaß, weil sie gerne nähen. Zum anderen ist es immer ein tolles Gefühl etwas so Wertvolles für seine Kinder und Enkel selbst herzustellen.
Der eigentliche Sinn eines Quiet Books war es ja, dass man Kindern eine nahezu lautlose Beschäftigung ermöglicht. Das funktioniert natürlich auch heute noch, obwohl natürlich mittlerweile lieber zu einem Tablet mit Kopfhörern gegriffen wird. Nichtsdestotrotz will man die Kinder ja nicht immer mittels Bildschirm ruhigstellen, weswegen natürlich auch dafür ein Quiet Book beliebt ist.
Der eigentliche Wert ist aber, dass so Mamis und Omis die Möglichkeit haben so etwas Besonderes für ihre Lieben zu schaffen, das auf Dauer Bestand hat und mit dem vielleicht auch noch die Kindeskinder spielen können.
Ein Quiet Book wirft man nämlich nicht einfach weg, wenn man älter wird, sondern hält es in Ehren, weil man die Zeit, Mühe und Liebe schätzt, welche in die Fertigung des Spielbuchs geflossen ist.

Ein Quiet Book selber machen zahlt sich aus!

Obwohl es so viel Arbeit ist solch ein Quiet Book selber zu machen, zahlt es sich aus den genannten Gründen in jedem Fall aus. Denn es ist auch ein wirklich gutes Gefühl, solch ein großes Projekt erfolgreich abgeschlossen zu haben.
Und wenn man erst einmal sieht wie viel Freude die Kinder mit solch einem selbst gemachten E-Book haben, dann ist der ganze Ärger, den man bestimmt auch manchmal während der Fertigung verspüren wird, auch sehr schnell wieder vergessen. Wer es kann, dem sei empfohlen ein Quiet Book selber zu machen und wenn es zu schwierig ist, dann gibt es ja eben auch Quiet Book Anleitungen, die einem weiterhelfen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.