CFD Broker als Alternative für Daytrader

CFD BrokerHeute nutzen CFD Broker eine große Auswahl an Finanzinstrumenten. Mit nur einem Klick kaufen oder verkaufen sie im Auftrag ihrer Klienten Aktien. Online Broker handeln von ihrem Computer aus und haben weltweit Zugriff auf die Finanzmärkte.

Wichtiges zum Online Trading

Einfach ausgedrückt bedeutet das Online Trading, dass ein Handel Mithilfe des Internets betrieben wird. Hier kaufen und verkaufen Investoren Instrumente auf Basis von Internet-Handelsplattformen. Diese Plattformen werden von einer Bank oder einem Broker angeboten. Dort trifft der CFD Broker seine Entscheidungen, die sofort weitergeleitet werden. Deshalb ist eine Internetverbindung unabdingbar. Schon in den 90er Jahren erreichte das Online Trading wachsenden Zuspruch. Laut des sogenannten Mooreschen Gesetzes verdoppelt sich die Leistung eines Rechners ungefähr alle zwei Jahre – dies erlaubte es dem CFD Broker onlinemäßig immer schneller zu traden und zudem auf dem eigenen PC die so wichtigen Analysen durchzuführen. Diese Entwicklung hat zu einem schnellen Anstieg der Anzahl an privaten CFD Broker und einer nie zuvor dagewesenen Demokratisierung auf den Finanzmärkte geführt. Immer mehr Interessierte bekommen heute dadurch die Möglichkeit, online Finanzgeschäfte abzuschließen. Nicht mehr lange und 1,7 Milliarden Menschen schießen per Handyzugang zum globalen Finanzsystem dazu. Das Online Trading bietet viele Vorteile im Vergleich zu den alten Formen des Handels beispielsweise via Telefon und Telegramm sowie Fax.

Die Vorteile des modernen Online Tradings

Vor dem Internet mussten Broker und Investoren ihre Transaktionen auf dem Postweg, per Telefon oder Fax abwickeln. Die meisten Broker trafen am Telefon die Kauf- oder Verkaufsentscheidung. Dieser Prozess war sehr langsam, weil die Broker zuerst die Details der Transaktion bestätigen mussten, wie beispielsweise Art, Preis und Quantität . Unser digitales Zeitalter verändert das Trading grundlegend: es gibt deutlich geringere Kosten der Transaktion, verbunden mit einer schnelleren Abwicklung. Zudem ist die Auswahl an Finanzinstrumenten größer geworden. So wie eine Internetverbindung vorhanden ist, kann die Plattform zügig die Tradingentscheidungen ausführen. CFD Brokern stehen eine breite Palette von Indikatoren und Tools zur Verfügung. Die Tools werden automatisch und umgehend genutzt. Sehr wichtig ist es die Basics des Tradings zu beherrschen und diese nicht zu vergessen

Welche Arten von Ordern gibt es?

Eine große Auswahl an Arten von Ordern stehen dem CFD Broker zur Verfügung, um einen genauen Finanzplan aufzustellen. So geht es bei den Buy-Einstiegen um sogenannte Buy Limit Order, die den Kauf anzeigen, der sich unter dem aktuellem Marktpreis befindet. Der Kauf in puncto aktueller Marktpreis wird von dem Buy Market Order bestimmt und der Buy Stop Order beschäftigt sich mit der Kaufmöglichkeit über den aktuellen Marktpreis hinaus. Dann geht es um Sell-Einstiege und die Verkäufe durch beispielsweise Sell Limit Order. Auch hier bestimmt der aktuelle Aktienkurs den Verkauf. Von einem Stop Loss spricht man wenn der Ausstieg bei einem Kurs, der zuvor festgelegt wurde, mit einem Verlust einhergeht. Beinhaltet der zuvor festgelegte Kurs einen Gewinn, handelt es sich um ein Take Profit.

Instrumente und Märkte der CFD Broker

Mittlerweile bieten CFD Broker eine großen Zugang zu vielen Märkten und damit eine große Auswahl an Finanzinstrumenten an. Beispielsweise bieten verschiedene Märkte CFDs auf Rohstoffstoffbasis, Indizes, Aktien und ETFs an. Dazu gesellen sich Anleihen und Kryptowährungen, wobei der Broker zwischen mehreren Instrumenten auswählt, diese analysiert und dann damit handelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.